OTTO wird leben!!!
 
Otto hat seine schwere Operation gut überstanden und seine Genesung macht - wie man sehen kann - sehr gute Fortschritte.
 
 
 
(Otto heute - Stand 05.10.2012)
 
Wir danken allen Spendern im Namen von Otto sehr herzlich.
 
 
 
Bilder zur Vorgeschichte zum Spendenaufruf:
 
 
 Otto in ES 1
das war Otto kurz nachdem er aus der Tötung geholt wurde, vor der ersten OP in Spanien.
 
 otto2
Der Knochensplitter der ihm entfernt wurde in Spanien
 
 Otto2
einige Tage nachdem er auf der PS in Deutschland ankam
 
 Otto3
10 Tage nach der OP in Deutschland
 
 otto4
10 Tage nach der OP in Deutschland, das sah alles so gut aus
 
 otto5
am 14.8. vor dem CT Termin bei dem festgestellt wurde, dass unter dem Schädelknochen noch Fragmente liegen die entfernt werden müssen. Eine komplizierte und schwierige Operation, ohne die Operation stirbt Otto
 
 otto6
am 14.8. vor dem CT Termin - Bild2
 
 otto7
am 14.8. vor dem CT Termin - Bild3
 
 PreviousNext
Die Tierarzt- und OP-Kosten belaufen sich auf über 1200,- EUR. Wir Danken allen Spendern für Otto.
 
 
 
(Otto während der OP und kurz danach)
 
Möchten auch Sie uns helfen?
 
Sie können direkt spenden, über unser Spendenformular
 
oder Sie überweisen Ihre Spende auf unser Konto:
 
Sparkasse Hanau
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
 
 
 
Hundehilfe Hundeherzen e.V. sagen herzlichen Dank für die Spenden für Otto von:
 
anonymer Spender aus der Pfalz EUR 50,- / 24.08.2012
Rudolf EUR 100,- / 27.08.2012
Greim EUR 25,- / 29.08.2012
Kohlgrüber EUR 40,- / 29.08.2012
anonymeer Spender EUR 150,-
Fam. Martin EUR 40,- / 07.09.2012
Fam. Harzer EUR 100,- / 17.09.2012
Vielen Dank im Namen von Otto
Mittendrinn statt nur dabei....
Unter diesem Motto fuhren wir (Beate und Franz Hilliger) Ende Juli mit unserem Caravan, beladen bis unters Dach mit Kleider- und Futterspenden aus dem Erlös vom Hof-Flohmarkt in Bad Homburg sowie 5 Bausatz-Kartons Hundehütten Richtung Spanien, nach Girona. Ziel war das dortige Waldtierheim. Aufgrund von vielen Baustellen und unzähligen Staus hatten wir nach 24 Stunden 1260 km zurückgelegt und unser Ziel erreicht. Müde und erschöpft, aber der Stress hat sich gelohnt…..
Gleich am nächsten Morgen fuhren wir mit unserer dortigen Tierschützerin, Edeltraut Kessler zum Waldtierheim. Das  liegt mitten im Wald so versteckt, dass es so gut wie keine Chance gibt, entdeckt zu werden. Es empfing uns ohrenbetäubendes Hundegebell und ein gutgelaunter Miquel. Die Hunde leben dort in zwei großen Rudeln. Sobald man das große Gehege betritt, kommen sie freundlich auf einen zu und freuen sich sehr über ein paar Streicheleinheiten. Obwohl sich in diesem Tierheim einiges in einem desolaten Zustand befindet (z.B. die Gatter) und auch einige Hunde, merken wir schnell, dass dieses kleine Tierheim von den privaten Tierschützern mit Herzblut und viel Liebe geführt wird. 
Hier mangelt es nicht an Liebe und Zuneigung, aber es fehlt sonst an allem. Die Tierschützer geben den Tieren, was ihnen möglich ist. Gefüttert werden sie mit in Fett getauchten Brötchen und manchmal mit Reis und aus Resten gekochter Hühnerbrühe. Deshalb sind sind manche Hunde leider viel zu dick. Mittags kommen noch andere freiwillige Helfer, die dann mit einigen Hunden spazieren gehen. Dann werden auch die Gatter geöffnet und die Hundebetreuer, besonders unsere Carmen spielen mit dem ausgelassenen Rudel. Es ist eine Freude zu sehen, welchen Spaß die Hunde trotz der sehr einfachen Lebensbedingungen dabei haben, vor allem, welche Harmonie unter den Hunden herrscht. 
Wir sind während unseres  Urlaubsaufenthaltes ein zweites mal in das Waldtierheim gefahren und hatten den Kofferraum voller Reis, den uns Edeltraut Kessler mitgegeben hatte.  Wieder sind wir mehrere Stunden geblieben, haben Petro beim Aufbau der Hundehütten geholfen und mit den Hunden gespielt. Es hat uns trotz der Hitze (über 30 C) sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns in dieser einfachen, aber sehr menschen- und tierfreundlichen Atmosphäre sehr wohl gefühlt.  Es kommt eben nicht auf die zerstückelte Umzäunung an, sondern viel mehr um die Liebe und Aufmerksamkeit die Carmen, Miguel, Petro und die anderen vielen Helfern den Hunden schenken. Sie alle haben sich über die Spenden sehr gefreut und wir sollen den Menschen dafür in Deutschland ein ganz herzliches Danke sagen. 
Deshalb, liebe Tierfreunde werden wir weiterhin das Waldtierheim und unsere dortigen Helfer unterstützen. Tun Sie es auch - jeder Euro hilft!
 
Hier einige Impressionen:
Unser tapferer Ray hat die Operationen und die Nachbehandlung gut überstanden. Das linke Bein ist vollkommen wieder hergestellt, das rechte benutzt er ab und zu auch schon wieder.
 
Er bekommt regelmäßig Physiotherapie und macht auch prima mit. Sicherlich wird noch einige Zeit vergehen bis man nicht mehr merkt, welch schwere Verletzung er hatte. Die Ärzte sind aber zuversichtlich, dass das Bein wieder fast normal wird und Ray – wenn überhaupt – nur eine leichte Behinderung zurück behält. Wir wünschen Ray weiterhin gute Genesung und halten ihm die Daumen, dass es zügig aufwärts geht.
Das Tierheim in Sahagun und die Hundeherzen sagen herzlichen Dank für die Spenden für Ray von:
 
Frau Claudine K. aus Nümbrecht Euro 200,--
Frau Kerstin F. aus Hofheim Euro 50,--
Frau Marie-Christine v.d.B. bei Trier Euro 100,01
Frau Dr. Anette B. bei Rüsselsheim Euro 100,00
Herr Alfred K. bei Aschaffenburg Euro 30,00
Frau Anna Eckstaller bei Berchtesgaden Euro 50,00
Die Beträge haben wir umgehend auf das Konto des Tierheimes in Sahagun überwiesen.
 
Vielen Dank im Namen von Ray.

Angelika und Edeltraut haben für Hundeherzen Spenden im Waldtierheim (nähe Girona) im Oktober übergeben. Die Mitarbeiter des Waldtierheims haben sich sehr über die Spenden gefreut. Hier einige Impressionen:

Fotos  der Spendenübergabe in Sahagún, die unser Heiko und Franz dort hingefahren haben. Monica und Josu die das Tierheim privat betreiben haben sich riesig gefreut und die Futterspenden, bzw. Hundehütten, werden dort bitter benötig.
Vielleicht möchten auch Sie helfen, damit die Tiere genug Nahrung haben.
 
Übergabe der Spenden in Sahagún: