Nun möchten wir Ihnen unsere kleine und sehr tapfere Melinda aus der Slowakei vorstellen.
Sie wurde auf der Straße herumirrend und die Hinterbeine hinter sich herschleifend eingefangen und ins Tierheim gebracht.
 
Melinda konnte nicht stehen, nur sitzen, sie war sehr traumatisiert, während der Untersuchung wurde klar das dass arme Hündchen unter wahnsinnigen Schmerzen leidet, was nur der Anfang sein sollte.
 
Nach genauer Untersuchung bemerkte der Tierarzt das geschwollene Hinterbein. Es wurden Röntgenaufnahmen angefertigt und jetzt erst kam das ganze Ausmaß ihrer Verletzung zum Vorschein. Die arme Kreatur hatte gleich 9 Frakturen an verschiedenen Stellen! Angefangen vom Oberschenkelbruch – beidseitig und gebrochenem Schambein. Zum Glück Ist am Rücken keine Verletzung. Die kleine Melinda wurde erst einmal mit Schmerzmittel versorgt und sie wurde gegen die Parasiten behandelt die sie befielen, Zecken und Flöhe. Die Prognose ist laut Tierarzt allerdings recht gut, Melinda ist ein junger Hund, mit zwei Operationen können wir ihr helfen.
 
 
 
 
Nach dieser Aussage schöpfte Agnes aus dem Tierheim wieder Hoffnung, der kleinen Hündin doch noch helfen zu können. Der Gedanke an das Geld das für die nötigen Operationen anfällt verdrängte sie erst einmal.
 
 
Als dann die kleine Melinda stark genug für die erste OP war, ging es los, die Brüche wurden gerichtet und mit Metallen fixiert. Es lief alles nach Plan. Auf dem Video kann man sehen welch ein lebensfroher Hund Melinda ist, auch wenn sie keine Treppen steigen darf oder nicht lange über Wiesen rennen kann, wird sie ein erfülltes Leben führen!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Heilungsprozess verläuft ganz prima, nach und nach kann Melinda wieder laufen, natürlich nicht auf den Hinterpfoten, aber es wird von Tag zu Tag immer besser und sie belastet die operierten Beinchen immer mehr. 
 
 
 
Jetzt wird es Zeit die Schienen wieder zu entfernen, heute am 09.01.2014 bekommt Melinda sie entfernt und wir denken fest an sie und hoffen auf weitere Fortschritte!
 
Die Kosten für die Operationen trägt das private Tierheim ganz alleine, es wäre toll wenn wir dem Tierheim helfen könnten und bitten um Spenden!
 
Natürlich suchen wir nach Melinda`s Genesung eine liebe Familie die mit dem Handicap leben kann, dass Melinda keine Treppen laufen und keine sehr langen Spaziergänge machen werden kann, aber es gibt auch Menschen die nicht so gut zu Fuß sind und sich über einen so tollen Hund freuen würden! Denn das ist sie!
 
Wenn Sie Melinda nach ihrer Genesung ein schönes Zuhause geben möchten, dann füllen Sie unser Kontaktformular aus.
 
Melinda ist geimpft, gechipt, mehrfach entwurmt, kastriert und verfügt über einen EU-Heimtierausweis.
 
 
 
Sie möchten für Melinda Spenden und das Tierheim mit den hohen Kosten unterstützen:
 
Sparkasse Hanau
Kto.-Inhaber: Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
Verwendungszweck: Melinda
Für Überweisungen aus dem Ausland:
SWIFT/BIC-Code: HELADEF1HAN
IBAN: DE63506500230056004104
 
Sie können direkt spenden, über unser Spendenformular.
 
 
Kontakt und Information über Melinda:
 
Sandra Kiehl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mobil 0177-3822957
Schnell noch kurz vor Weihnachten alle Spenden einsammeln, in  Gummersbach, Hanau, Dietzenbach und Dreieich. Unser zweiter Fahrer hat in Munster fleißig gesammelt und so kamen über 800 kg Futter, Decken,  Halsbänder, Leinen, Hundespielzeug, Verbandzeug und jede Menge Sachen für den Flohmarkt zusammen. Unser Transporter war randvoll  und so fuhren wir schwer beladendie Nacht durch 1750 km nach Sahagun.
 
Unsere Laune war super und wir kamen am Freitag wohl behalten bei unseren Freunden in Sahagun an. Josu und Monica, die das Tierheim in Sahagun leiten,  haben sich über die vielen Spenden riesig gefreut und wir sollen allen Spendern ihren besten Dank ausrichten. Die Emotionen in Worten zu fassen ist sehr schwer, aber wenn jemand Tränen der Freude in den Augen hat, dann sagt das doch alles. Am Samstag (gut erholt) fuhren wir dann mit 11 Hunden zurück nach Deutschland wo am Sonntag bereits die Adoptanten und Pflegestellen warteten.
 
Aber Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte:
 
 s13d
Viele Spenden warten - über 800kg Futter
Leider hat das Tierheim Komarno in der Slowakei kein Welpenhaus für die vielen Welpen die entweder vor die Tür des Tierheimes ausgesetzt oder über den Zaun geworfen werden, oder aber die ausgesetzten Würmchen die auf der Straße gefunden werden. Wir möchten diesem Tierheim helfen und für einen warmen Unterschlupf sorgen, wenn die Welpen ankommen. Denn im Moment müssen die Kleinen in die Zwinger ohne Wärmeschutz und sie sind der Kälte schutzlos ausgeliefert. Viele der Kleinen erfrieren, das darf einfach nicht sein!
 
Welpen brauchen eine Temperatur von 20c bis 25 C. Wir wollen helfen und sammeln Spenden für ein Welpenhaus in Komarno.
 
Wir haben uns bereits einige Angebote eingeholt, ein Haus mit 60mm starken Sandwichpaletten und U-Profilen, eine Tür und Fenster, was auch schnell aufgebaut werden kann, winddicht ist, nicht von Mäusen oder Ratten angeknabbert werden kann und die Wärme speichern kann.
Wir rechnen mit Kosten in Höhe von ca. 4.000,- EUR die wir leider aus eigener Tasche nicht aufbringen können, deshalb bitten wir um Hilfe! 
Helfen Sie uns und lassen ein Traum Wirklichkeit werden. Der Verein wird das Welpenhaus selber dort aufbauen und wir werden das mit vielen Bildern dokumentieren.
 
Bitte helfen Sie!
 
Unser Spendenkonto:
Sparkasse Hanau
Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Verwendungszweck "Welpenhaus SK"
IBAN: DE63 5065 0023 0056 0041 04
BIC-Code: HELADEF1HAN
Wir konnten bisher die stolze Summe von Euro 1265,-- überweisen:
 
Sahagun liegt am Fuße der Pyrenäen und es wird dort im Winter bitter kalt und es schneit auch. Die Hunde liegen dann ungeschützt in ihren Betonzwingern und zittern vor Kälte, der sie relativ schutzlos ausgesetzt sind. Schon im letzten Jahr konnten wir einige der Innenhütten erwerben, um die Tiere dort besser zu schützen. Leider waren wir nicht in der Lage, alle Zwinger mit diesen wärmenden Hütten  auszustatten. Es fehlte einfach das Geld. Nun haben die Tierschützer vor Ort zusammen mit Freunden angefangen, Schutzhütten zu mauern.
 
 
Dafür benötigen sie Baumaterialien, wie Ziegel, Mörtel etc. Wieder einmal fehlt es am Geld und deshalb unsere Bitte:
schenken Sie den Hunden in Sahagun Wärme und Schutz vor der Nässe und dem Schnee in der kommenden kalten Jahreszeit und spenden Sie für diese Innenhütten. Jede noch so kleine Spende zählt.
Vielen Dank im Namen der Hunde von Sahagun.
 
Sie können direkt spenden, über unser Spendenformular
 
oder Sie überweisen Ihre Spende auf unser Konto:
 
 
Sparkasse Hanau
Inhaber Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
Verwendungszweck "Winter Sahagun"
 
Für Überweisungen aus dem Ausland:
SWIFT/BIC-Code: HELADEF1HAN
IBAN: DE63506500230056004104
 
Allen Spendern, die diesem Aufruf gefolgt sind, vielen Dank im Namen der Hunde im Tierheim von Sahagun. Wir konnten bisher die stolze Summe von Euro 1265,-- überweisen und so ein bisschen Wärme in die kalten Zwinger bringen.
HUNDEHERZLICHEN  DANK - weiter so
Heute erreichte uns ein verzweifelter Hilferuf aus dem privaten Tierheim in Sahagun. Die finanzielle Situation ist dramatisch, denn durch die schlechte wirtschaftliche Entwicklung in Spanien brechen dort die einheimischen Sponsoren alle weg. Im Monat März sind für tierärztliche Versorgung und Futter Euro 2000,-- angefallen, die die privaten Tierschützer dort aus eigener Tasche nicht mehr aufbringen können. Viele der Hunde sind, wenn sie gefunden werden, krank oder benötigen dringend eine Operation um zu überleben, dies verursacht hohe Kosten.
 
12.05.2013 - NEUE INFORMATIONEN -LESEN SIE UNTEN IM TEXT !!!
 
Die Situation ist so schlimm, dass man weitere Hunde in Not nicht mehr aufnehmen kann, das bricht den Tierschützern vor Ort das Herz. In Zukunft müssen also diese armen Tiere entweder in einer Tötungsstation oder auf der Straße verenden.
Bitte helfen Sie mit, diese Situation zu ändern und spenden Sie für Sahagun, damit auch weiterhin den verstoßenen und verletzten Hunden geholfen werden kann.
Wir, die Hundehilfe Hundeherzen e.V. sind die einzigen, die das Tierheim in Sahagun unterstützen und wir konnten schon viele Insassen dieses Tierheimes in  ein neues, liebevolles Zuhause vermitteln. Aber wir sind ein kleiner Tierschutzverein und unsere finanziellen Mittel sind sehr begrenzt, deshalb sind wir auf IHRE UNTERSTÜTZUNG angewiesen.
Die eingehenden Spenden werden 1:1 an Sahagun weitergeleitet, dies werden wir auf unserer HP dokumentieren. Es wird dringend Geld für Futter, medizinische Versorgung, Kastrationen, Impfungen etc. benötigt.
 
BITTE HELFEN SIE UNS DEN HUNDEN IN SAHAGUN ZU HELFEN.
 
Spendenkonto:
Sparkasse Hanau
Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
 
Verwendungszweck: "SPENDE HILFERUF SAHAGUN"
 
 
 
12.05.2013 - UPDATE:
 
Der Hilferuf aus dem Tierheim in Sahagun wurde gehört. Heute konnten wir den stolzen Betrag von Euro 1000,-- überweisen. Im Namen der Hunde von Sahagun danken wir Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung.
 
 
 
WEITER SO ! ! !
Im März 2013 bekam ich über Hundeherzen meinen Hund "ROSCA", einen Wistrami (wilder Straßenmix). Sehr schnell entstand zwischen uns eine sehr enge Bindung.
Seit dieser Zeit war immer der Wunsch da, mal Rosca's Heimat (Sahagun), das Tierheim und die dortigen Tierschützer kennen zu lernen.
Aus diesem Wunsch wurde im Juni 2013 eine verrückte Idee, die ich in die Tat umsetzte.
 
 
Rosca wollte unbedingt in Sahagun im Rio Cea baden und ich eine Bratwurst essen.
Ich nahm zu Monika Pfeifer und Franz Hilliger Kontakt auf, suchte meine alten Campingsachen zusammen und belud das Auto mit Spenden für Sahagun.
Am Dienstag den 2. Juli fuhr ich dann in den Taunus zu Franz Hilliger. Ich wurde dort herzlich aufgenommen und es entstand sofort eine freundschaftliche Beziehung.
Ich übernachtete dann mit Rosca in Franzens Wohnwagen. Am nächsten Tag wurden dann weiter Spenden verladen und noch mal kurz die Fahrt abgesprochen.
Und damit begann für Rosca und mich eine anstrengende aber auch sehr schöne Tour.
Um 18:00 ging es voll beladen mit Spenden für das Tierheim in Sahagun los.
Schon kurz hinter der Grenze in Frankreich fielen wir Wegelagerern in die Hände (Maut) . Da wurde uns doch ordentlich Geld abverlangt, welches aber im Laufe der Fahrt öfter geschah.
Im Morgengrauen bei Orleons wurde die erste größere Pause gemacht. Es war schon toll, wenn man auf einem Autorastplatz den Gaskocher auspackt, frischen Kaffee kocht und dazu zusammen frische französische Butterhörnchen verspeist.
Die weitere Fahrt verlief problemlos. Franz und ich wechselten uns regelmäßig beim fahren ab. So das auch mal etwas Schlaf möglich war. Auch Rosca genoss die Fahrt und schlief sehr viel.
Sehr schön wurde es hinter der französischen Grenze. Die Fahrt durch die Berge entschädigte für vieles.
In Sahagun wurde dann gleich Kontakt zu den Tierschützern aufgenommen. Da war natürlich Rosca das Highlight. Es war das erste Mal, dass ein von dort vermittelter Hund zu Besuch nach Sahagun kam. Vor allem Monica war sehr über die positive Wandlung von Rosca angetan und hatte viele Tränen in den Augen. 
Nach dem alle Spenden ausgeladen waren fuhren wir zum Tierheim. Rosca erkannte alles wieder. Vor allem als sie ihr altes Rudel  sah, wollte sie unbedingt zu den anderen Hunden. 
Als ich die dortigen Hunde sah, kullerten auch bei mir ein paar Tränen. So viele tolle, liebe Hunde, die auf einen Menschen warten der ihnen ein schönes Hundeleben ermöglicht.
Es war auch rührend zu sehen wie Josu, Monica und die anderen sich um die Hunde kümmern. Sie sind wirklich mit Herz und viel Liebe bei der Sache. Es ist einfach schön zu sehen, wie die Hunde geliebt und versorgt werden.
Ich selbst hätte am liebsten alle gerettet. Ein Hund, fiel mir im Tierheim gleich auf. Er war sehr ängstlich und scheu, ständig wurden er und seine Schwester vom Rudel weggedrängt.
Er hieß BELtZA und hatte schon mein Herz erobert. 
Wir verbrachten dann noch einige Zeit im Tierheim um dann anschließend unser Quartier aufzuschlagen. Ab zum Campingplatz, Zelt aufgebaut, eingekauft, den Grill angeschmissen und spanische Bratwurst gegrillt. 
Es war ein schöner erholsamer Abend nach der langen Fahrt. Franz , Rosca und ich genossen so richtig den Abend.
Sehr schön war es auch, mit Rosca gemeinsam im Zelt zu schlafen. Es gab nur etwas Streit um den Schafsack, da mein Hund der Meinung war, er bekommt den Schlafsack und ich die Hundedecke.
Am nächsten Morgen schaute ich mir mit Franz die Stadt und Landschaft an, wobei Rosca im Rio Cea badete.
Anschließend fuhren wir wieder zu Josu und Monica. Wir unterhielten uns dann noch über die Probleme, die sie vor Ort haben.
Es fehlt wirklich an Spenden. Vor allem Futter für die Hunde ist ein Problem, denn durch die Wirtschaftskrise gibt es kaum mehr Spenden aus Spanien. Gerade gutes Futter ist für die Hunde vor Ort wichtig.
Und dann war da noch der Hund Beltza. Für mich stand fest, er kommt mit mir mit.
Gesagt, getan. Beltza kam mit. Am Freitag trat ich dann schweren Herzens die Rückfahrt an. Josu und Monica hatten Tränen in den Augen. Vor allem Monica fiel der Abschied von Beltza und auch Rosca schwer. 
Auf der Rückfahrt waren meine Gedanken sehr oft bei den Hunden, die ich im Tierheim Sahagun zurückließ. So viele tolle und liebe Fellnasen.
Franz und ich unterhielten sehr lange und ausgiebig über unsere gemeinsamen Eindrücke.
Die Rückfahrt war wie die Hinfahrt. Die Landschaft um Sahagun karg, um nicht zu sagen öde. Nur Felder, wenig Bäume. Dann fuhren wir wieder durch eine beeindruckende Gebirgslandschaft.
Bei Paris wurde bei einem grandiosen Sonnenaufgang auf der Autobahn mal wieder frischer Kaffee gekocht und gefrühstückt. Das weckte so richtig die Lebensgeister. Am Samstag Mittag war ich wieder zurück in Deutschland. Ich blieb dann noch über Nacht bei Franz und schlief nun mit zwei Hunden im Wohnwagen. Es war schon ein sehr schönes Gefühl.
Sonntag saßen wir dann noch lange zusammen und ließen noch mal die ganze Reise an uns vorbeiziehen. Gegen Abend fuhr ich dann wieder zurück nach Munster in der Lüneburger Heide.
Ich hatte viele Eindrücke, Gefühle und einen neuen Gefährten mit im Gepäck. Viele Bilder und Eindrücke werden für immer fest in meinem Kopf und Herzen sein.
Beltza wird von Rosca akzeptiert. Er muss sich noch einleben und dann wird auch Beltza ein glücklicher Hund. Beide verrtagen und verstehen sich gut. Es ist eine tolle Sache, jetzt mit 2 Hunden durch Wald und Feld zu streifen und zusammen durch das Leben zu gehen.
Hunde sind und bleiben die besten treuesten Gefährten des Menschen. Sie geben so viel.
 
Für mich persönlich steht fest. Diese Tour mache ich mit Franz und Rosca noch mal um dort den Hunden  zu helfen und die Tierschützer zu unterstützen. 
 
In eigener Sache.
Da ich selber gesehen habe, dass die Spenden dort wirklich ankommen, das die Tierschützer in Sahagun und auch die von Hundeherzen mit ganzem Herzen zu ihrer Sache stehen, um den Hunden dort zu helfen, bitte ich darum, dort den Tieren zu helfen. Sach- und Geldspenden kommen an. Futter ist im Moment das aller Wichtigste. Aber auch die Hundequartiere müssen winterfest gemacht werden, Medikamente werden benötigt und viele Dinge mehr.
Wer will und kann: Bitte helft. Spendet, nehmt einen Hund zur Pflege oder nehmt eine Fellnase für immer bei euch auf. Die Tiere werden es euch danken.
 
Beltza, Rosca & Siegfried Meyer
Es ist bitter kalt in Sahagun und es hat wieder geschneit, die Hunde zittern und frieren in ihren Betonzwingern. Um ihnen etwas mehr Wärme und Schutz zu bieten, können wir diese Innenhütten für den Preis von Euro 80,00 pro Stück erwerben. Sie werden von einem Ehepaar vor Ort zum Selbstkostenpreis hergestellt.
 
Spendenkonto:
Sparkasse Hanau
Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
 
Verwendungszweck: Spende Hundehütte

Vielen Dank liebe Franzi R. das Du das für uns organisieren konntest.

Die Behandlung schlägt gut an, sie hat schon 13 kg zugenommen, die Entzündungen sind abgeklungen, neues Fell wächst und der Tierarzt ist sehr zufrieden mit der positiven Entwicklung.
 
 
Inzwischen hat sie alle Impfungen bekommen und ab nächste Woche darf sie dann auch mit den anderen Hunden am Spaziergang teilnehmen. Inzwischen hat sie auch einen speziellen Freund, Negu, mit dem sie ausdauernd spielt.  Wir alle freuen uns mit Mar.
 
DSCN0962.jpg DSCN0968.jpg DSCN0982.jpg DSCN0991.jpg DSCN0992.jpg
PreviousNext
 
 
Mehr über die vorgeschichte von Mar erfahren Sie hier: >> HILFE FÜR DIE TAPFERE MAR <<
 
Möchten auch Sie helfen? Hier unser Spendenkonto:
 
Spendenkonto:
 
Sparkasse Hanau
Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
Verwendungszweck: "SPENDE MAR"
 
Spenden sind steuerlich absetzbar. Gemeinnützigkeit anerkannt.
Dieses Päckchen kam heute mit der Post. Halsbänder und Leinen, die dringend benötigt werden.
 
Viele Lieben Dank Familie B. aus Halle.
DAS TIERHEIM IN SAHAGUN BENÖTIGT DRINGEND
 
IHRE HILFE BEI DER RETTUNG VON MAR
 
LESEN SIE IHRE GESCHICHTE UND
 
HELFEN SIE MIT EINER SPENDE
 
Auf der abgelegenen Straße in den Bergen liegt über ein halber Meter Schnee, es ist weit unter 0°C, als ein befreundeter Tierschützer mitten auf der Straße ein Fellbündel entdeckt. Als er sich nähert, sieht er die vielen haarlosen Stellen, den mit getrocknetem Blut und Eiter übersäten Körper. Fest davon überzeugt, hier einen toten Hund vor sich zu haben stellt er überrascht fest, dass dieses Wesen lebt!
 
Sofort bringt er das unterkühlte, dehydrierte und unterernährte Tier zur Tierärztin, die - obwohl sie nicht davon überzeugt ist, dass die Hündin überlebt - sofort mit der Untersuchung und Behandlung beginnt. Die Tests auf Infektionskrankheiten fallen glücklicherweise negativ aus. Aber es wird Demodex canis festgetellt, eine nicht ansteckende, von Milben verursachte Hauterkrankung, die vor allem bei Hunden mit einem geschwächten Immunsystem auftritt. Leider haben sich die Wunden infiziert, so dass noch keine Medikamente gegen Demodex gegeben werden können.
 
IMG_3594.jpg IMG_3596.jpg IMG_3599.jpg IMG_3601.jpg IMG_3602.jpg
PreviousNext
Während des zweitägigen Klinikaufenthalts wurden die Wunden des ca. 6-7 Monate alten Mastin-Mädchens mit einer speziellen Tinktur ausgewaschen, sie bekommt Antibiotika gegen die Infektion und eine Menge gutes Futter. Danach wurde das Hundemädchen von der Mutter der Tierheimleiterin aufgenommen, wo sie nun weiter mit Spezialfutter aufgepäppelt und versorgt wird. Sie wurde MAR getauft - nach ihrem Retter Mario und der behandelnden Tierärztin Maria. 
Für dieses tapfere Hundemädchen mit dem starken Lebenswillen benötigen wir Ihre Hilfe: Um den Klinikaufenthalt und die noch andauernde Behandlung bezahlen zu können, bitten wir Sie, spenden Sie für Mar.
 
 
 
Spendenkonto:
 
Sparkasse Hanau
Hundehilfe Hundeherzen e.V.
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
Verwendungszweck: "SPENDE MAR"
 
Spenden sind steuerlich absetzbar. Gemeinnützigkeit anerkannt.
 
 
 
Am 25.02.2013 haben wir dank Ihnen für Mar 210 EUR an Sahagun überwiesen:
 
 
Wir Danken alle Spendern.
 
Jede weitere Spende werden wir Sahagun weiterleiten für Mar

Am 12.5. hat das Tierheim Sahagun einen Stand auf dem Flohmarkt in Leon aufgebaut und dort viele aus Deutschland gespendete Sachen (Kleidung, Schuhe, Taschen, etc.) zum Verkauf angeboten. Der Erlös ist eine kleine Hilfe für die schwierige finanzielle Situation des Tierheimes in Sahagun, denn jeder Euro hilft.

OTTO wird leben!!!
 
Otto hat seine schwere Operation gut überstanden und seine Genesung macht - wie man sehen kann - sehr gute Fortschritte.
 
 
 
(Otto heute - Stand 05.10.2012)
 
Wir danken allen Spendern im Namen von Otto sehr herzlich.
 
 
 
Bilder zur Vorgeschichte zum Spendenaufruf:
 
 
 Otto in ES 1
das war Otto kurz nachdem er aus der Tötung geholt wurde, vor der ersten OP in Spanien.
 
 otto2
Der Knochensplitter der ihm entfernt wurde in Spanien
 
 Otto2
einige Tage nachdem er auf der PS in Deutschland ankam
 
 Otto3
10 Tage nach der OP in Deutschland
 
 otto4
10 Tage nach der OP in Deutschland, das sah alles so gut aus
 
 otto5
am 14.8. vor dem CT Termin bei dem festgestellt wurde, dass unter dem Schädelknochen noch Fragmente liegen die entfernt werden müssen. Eine komplizierte und schwierige Operation, ohne die Operation stirbt Otto
 
 otto6
am 14.8. vor dem CT Termin - Bild2
 
 otto7
am 14.8. vor dem CT Termin - Bild3
 
 PreviousNext
Die Tierarzt- und OP-Kosten belaufen sich auf über 1200,- EUR. Wir Danken allen Spendern für Otto.
 
 
 
(Otto während der OP und kurz danach)
 
Möchten auch Sie uns helfen?
 
Sie können direkt spenden, über unser Spendenformular
 
oder Sie überweisen Ihre Spende auf unser Konto:
 
Sparkasse Hanau
Bankleitzahl: 506 500 23
Kontonummer: 56 00 41 04
 
 
 
Hundehilfe Hundeherzen e.V. sagen herzlichen Dank für die Spenden für Otto von:
 
anonymer Spender aus der Pfalz EUR 50,- / 24.08.2012
Rudolf EUR 100,- / 27.08.2012
Greim EUR 25,- / 29.08.2012
Kohlgrüber EUR 40,- / 29.08.2012
anonymeer Spender EUR 150,-
Fam. Martin EUR 40,- / 07.09.2012
Fam. Harzer EUR 100,- / 17.09.2012
Vielen Dank im Namen von Otto
Liebe Tierfreunde, 
Mar hat es geschafft – die letzte Untersuchung beim Tierarzt hat gezeigt, dass sie vollkommen genesen und jetzt eine gesunde und muntere Junghündin ist, die ihr Leben in vollen Zügen genießt. Ein Beweis dafür, was Liebe und Zuwendung bewirken können, Monica und Josu in Sahagun haben wieder einmal ein kleines Wunder vollbracht.
Wir konnten mit Ihren Spenden einen kleinen Beitrag dazu leisten, wir danken Ihnen allen im Namen von Mar. Alles was Mar jetzt noch fehlt ist ein XXL-Körbchen bei einer liebevollen Familie. Drücken Sie mit uns die Daumen, dass Mar’s Wunsch bald in Erfüllung geht.
 
 
 
Zur Vorgeschichte können Sie hier mehr lesen >>>MAR<<<
 
 
 
 klein_DSCN1163.jpg klein_DSCN1172.jpg klein_DSCN1179.jpg klein_DSCN1193.jpg klein_DSCN1195.jpg mar1rg.jpg mar2rg.jpg mar3rg.jpg mar4rg.jpg mar5rg.jpg mar6rg.jpg
PreviousNext
Zum vergrößern des Bildes bitte auf das Bild kicken.
 
 
 
Hier noch ein tolles Video mit MAR:
Mittendrinn statt nur dabei....
Unter diesem Motto fuhren wir (Beate und Franz Hilliger) Ende Juli mit unserem Caravan, beladen bis unters Dach mit Kleider- und Futterspenden aus dem Erlös vom Hof-Flohmarkt in Bad Homburg sowie 5 Bausatz-Kartons Hundehütten Richtung Spanien, nach Girona. Ziel war das dortige Waldtierheim. Aufgrund von vielen Baustellen und unzähligen Staus hatten wir nach 24 Stunden 1260 km zurückgelegt und unser Ziel erreicht. Müde und erschöpft, aber der Stress hat sich gelohnt…..
Gleich am nächsten Morgen fuhren wir mit unserer dortigen Tierschützerin, Edeltraut Kessler zum Waldtierheim. Das  liegt mitten im Wald so versteckt, dass es so gut wie keine Chance gibt, entdeckt zu werden. Es empfing uns ohrenbetäubendes Hundegebell und ein gutgelaunter Miquel. Die Hunde leben dort in zwei großen Rudeln. Sobald man das große Gehege betritt, kommen sie freundlich auf einen zu und freuen sich sehr über ein paar Streicheleinheiten. Obwohl sich in diesem Tierheim einiges in einem desolaten Zustand befindet (z.B. die Gatter) und auch einige Hunde, merken wir schnell, dass dieses kleine Tierheim von den privaten Tierschützern mit Herzblut und viel Liebe geführt wird. 
Hier mangelt es nicht an Liebe und Zuneigung, aber es fehlt sonst an allem. Die Tierschützer geben den Tieren, was ihnen möglich ist. Gefüttert werden sie mit in Fett getauchten Brötchen und manchmal mit Reis und aus Resten gekochter Hühnerbrühe. Deshalb sind sind manche Hunde leider viel zu dick. Mittags kommen noch andere freiwillige Helfer, die dann mit einigen Hunden spazieren gehen. Dann werden auch die Gatter geöffnet und die Hundebetreuer, besonders unsere Carmen spielen mit dem ausgelassenen Rudel. Es ist eine Freude zu sehen, welchen Spaß die Hunde trotz der sehr einfachen Lebensbedingungen dabei haben, vor allem, welche Harmonie unter den Hunden herrscht. 
Wir sind während unseres  Urlaubsaufenthaltes ein zweites mal in das Waldtierheim gefahren und hatten den Kofferraum voller Reis, den uns Edeltraut Kessler mitgegeben hatte.  Wieder sind wir mehrere Stunden geblieben, haben Petro beim Aufbau der Hundehütten geholfen und mit den Hunden gespielt. Es hat uns trotz der Hitze (über 30 C) sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns in dieser einfachen, aber sehr menschen- und tierfreundlichen Atmosphäre sehr wohl gefühlt.  Es kommt eben nicht auf die zerstückelte Umzäunung an, sondern viel mehr um die Liebe und Aufmerksamkeit die Carmen, Miguel, Petro und die anderen vielen Helfern den Hunden schenken. Sie alle haben sich über die Spenden sehr gefreut und wir sollen den Menschen dafür in Deutschland ein ganz herzliches Danke sagen. 
Deshalb, liebe Tierfreunde werden wir weiterhin das Waldtierheim und unsere dortigen Helfer unterstützen. Tun Sie es auch - jeder Euro hilft!
 
Hier einige Impressionen: